Montag, 28. Mai 2018

[2018.05.04 - 05] Hinflug und Ankunft in Fukuoka

Hiho~

Es ist wieder so weit, wir waren wieder in Japan! Und wie immer gibt es ein paar Berichte über das was wir gesehen und erlebt haben!

Da wir nun einen Tablet-PC haben, war eigentlich geplant, dass ich jeden Tag wieder einen Eintrag schreibe, während wir in Japan sind. Doch da sind ja noch die Fotos, die ich mit meiner Spiegelreflexkamera mache und einige muss ich immer noch etwas bearbeiten, da ich zum Beispiel oft nicht in der Lage bin gerade Fotos zu schießen. ^^“. Daher habe ich mir ein paar Stichpunkte während meiner Reise gemacht, damit ich nichts vergesse und so ausführliche Artikel erstellen kann.

Unsere Reise begann am 4. Mai 2018. Wir fuhren kurz nach 8 Uhr nach Cottbus, um dort den Zug Richtung Berlin zu nehmen. Koffer waren gepackt, aufgeregt vor der großen Reise war man auch und man hatte wieder mal Tränen in den Augen, als man sich von seinen süßen Kätzchen verabschieden musste. Außerdem hatte ich erneut Probleme mit meinem Bein, dieses Mal war es eine Art Zerrung am Oberschenkel, was ich mir, wie auch immer, eine Woche zuvor eingeholt habe. Die Angst, diese große Reise mit diesem Bein nicht zu schaffen, war groß, aber man konnte es auch nicht ändern und ich musste das Beste daraus machen. Außerdem war genug eingepackt, um die Schmerzen zu lindern (ich hätte nie gedacht, dass ich mal so hoch auf Franzbranntwein setze ... es stinkt zwar schrecklich, aber es hilft anscheinend).

Zurück zum eigentlichen Thema. Gegen 11 Uhr waren wir dann auch schon am Berlin Tegel Flughafen angekommen. Da wir bis zum Check-In noch etwas Zeit hatten, haben wir uns noch in ein Café gesetzt und entspannt noch ein wenig. Gegen 12 Uhr war dann Check-In. Verständlicherweise hatten wir dieses Mal auch Angst wegen unserer Koffer, dass sie wieder abhanden kommen … Doch das war dieses Mal (zum Glück!!) nicht der Fall. Es wurde sogar immer durchgesagt, dass sie noch auf eine Ladung Koffer warten müssen, bevor der Flug starten kann.

Nach dem umproblematischen Check-In kam die übliche Kontrolle, wo man etwas schroff behandelt wurde. Kurz vor Abflug muss man natürlich noch das höchste Maß an deutscher Freundlichkeit erleben. >_> 

Zunächst ging es um 14 Uhr von Berlin nach München. Leider haben wir nicht zusammengesessen. Wir saßen jeweils in der Mitte einer 3er-Reihe ... Mummel zwischen zwei Männern und ich eine Reihe dahinter zwischen einer jungen Frau und einem jungen Herren. Ich hatte leicht das Gefühl, als ob der gute Lehrling am Check-In Schalter uns eigentlich zusammen setzen wollte, aber dabei Platznummer und den Buchstaben verwechselte. Aber naja ... da der Flug allgemein nicht so lange ging, höchstens 1 Stunde, war das verkraftbar.

Wir hatten ein wenig Sorgen wegen der sehr knappen Umstiegszeit in München, daher hofften wir, dass wir pünktlich in München ankommen. Was auch der Fall war und ohne jeglichen Probleme kam man dann auch gleich zum nächsten Gate und letztendlich gab es auch ein wenig Verspätung des nächsten Fluges.


Gegen 16:30 Uhr startete dann der Lufthansa-Flieger nach Tokyo. Es war das erste Mal, dass wir mit der Lufthansa flogen. Wir wollten die Finnair mal meiden (nach meinem Koffer-Drama letztes Jahr) und den Komfort der Deutschen ausprobieren. Für den Hinflug haben wir uns auch Plätze reserviert, was auch einfach die beste Entscheidung war, so saßen wir rechts in der Fensterreihe. Es war auch das erste Mal für uns, dass es eine Art zweistöckiges Flugzeug war und sich die Toiletten in der zweiten Etage befanden.


Ich war besonders wieder auf die Filmauswahl gespannt. Ich schaue immer gerne die japanischen Filme, die bei einem Flug angeboten werden. Auch dieses Mal gab es wieder eine große Auswahl. Ich war jedoch erst etwas verwirrt, da überall stand, dass es keinen Untertitel gibt, obwohl ich ein paar Tage vorher was anderes auf der Website gelesen habe. Aber irgendwann habe ich dann herausgefunden, dass die Untertitel im Video integriert waren. Etwas verwirrend. Ich habe erst Destiny: Kamakura Monogatari geschaut und danach Mugen no Junin, aber ich habe beide nur angefangen, aber nicht zu Ende geguckt. Hat mich nicht wirklich gepackt und ich war dann einfach zu müde.


© Toho / Warner Bros.

Das Essen war leider nur so lala, ich habe davon nicht sehr viel gegessen. :/


Ansonsten gab es nicht wirklich viel zu berichten über den Flug. Inzwischen war es der 5. Mai. Kurz vor Landung füllte man wie gewohnt die Zettel für Zoll und Einreise aus. Gegen 10:50 Uhr japanischer Zeit landeten wir in Tokyo. Es war aber noch nicht unser Endziel. Wir mussten ein weiteres Mal umsteigen, nur leider war es so geregelt, dass man am Haneda Airport die Koffer wieder bekommt, auch wenn man noch weiter reisen musste. Eingecheckt waren wir bereits, Flugtickets hatten wir schon in Berlin bekommen, aber wir mussten nach den üblichen Einreisekontrollen erst einmal zum Gepäckband und auf unsere Koffer warten. Wir hofften, dass das ganze Prozedere schnell geht, da wir nur 1,5 Stunden hatten bis der nächste Flieger startet. Aber die Kontrollen gingen richtig schnell und lange mussten wir auf unsere Koffer zum Glück auch nicht warten.

Transfer Bus Terminal

Wir sind am Haneda International Terminal angekommen, mussten aber dann zum Domestic Terminal. Aber es gibt beim International Terminal einen extra Schalter für den Transfer zum Domestic Terminal, in dieser ist nur ein paar Minuten vom Exit entfernt. Nachdem wir dort unsere Koffer abgegeben haben, sind wir noch einmal durch die Taschenkontrollen gegangen. Dann kamen wir zum Bus Terminal. Dort mussten wir kurz warten, bis unser Bus vorgefahren kam, der uns zum Domestic Terminal fuhr. Die Fahrt dauerte etwa 10 Minuten, aber wir hatten zum Glück kein Zeitdruck mehr.

Es kam mir noch etwas unwirklich vor, dass ich schon in Japan bin. Man hatte zwar schon jede Menge Japaner um sich, die Ansagen und die Beschilderungen waren auch alle in Japanisch, aber es dauerte, bis man das richtig wahrgenommen hat. Als ich dann in Haneda zum ersten Mal auf Toilette ging dachte ich „Ah, ich bin in Japan“! Duftende saubere Räume mit High-Tech Toiletten! XD


Um 12:35 Uhr startete unser Flieger dann Richtung Fukuoka. Dieses Mal flogen wir mit der ANA. Das Flugzeug wirkte aber von Innen etwas alt, war aber für so einen kurzen Inlandsflug und so wenig Passagiere echt riesig! o_o Der Flug dauerte ca. 2 Stunden. Leider gab es keinen Snack, obwohl ich gerade zu diesem Zeitpunkt so einen Hunger hatte …. es gab aber etwas zu trinken.

Und ich freute mich so riesig, ich konnte aus dem Fenster den FUJI sehen!!!!! Das war das erste Mal, dass ich den Fuji aus so einer Nähe betrachten konnte. Die Spitze war noch immer weiß und man flog direkt über den Vulkan. Es war beeindruckend!



Wir landeten pünktlich um 14:30 Uhr in Fukuoka. Der Transfer vom Airport zur Tenjin Station war etwas anstrengend, vor allem weil wir anscheinend den falschen Ausgang wieder mal genommen haben. Da wir so schon fertig von dem ganzen Flug waren und ich Schmerzen im Bein hatte, haben wir ein Taxi genommen, das uns direkt vor die Haustür brachte. Besser als noch ewig planlos herumzuirren.

Der Check-In in die Wohnung war unproblematisch. Es war erneut sehr eng, aber daran war man ja auch schon gewöhnt und für die Zeit, die wir wirklich in der Wohnung verbrachten, war das durchaus in Ordnung. Mehr zu der Wohnung schreibe ich dann ganz am Ende, nachdem ich mit den Reisebeiträgen fertig bin.

Wir haben uns kurz etwas ausgeruht, ich habe etwas mein Bein verarztet, bevor wir dann noch mal los sind, um im Kombini ein paar Kleinigkeiten einzukaufen. Danach sind wir aber gleich wieder zurück und haben uns weiter ausgeruht und Koffer ausgepackt. Wir wollten eigentlich noch ein wenig was am Abend unternehmen, aber es war besser, dass ich mein Bein noch etwas schone.

Vom Wetter her war es recht angenehm. Mal etwas Sonne, mal bewölkt, aber schwül warm. Leider sollten einige Regentage danach folgen.

Gegen 21 Uhr gingen die zwei laaaangen Reisetage dann zu Ende.

sAn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen